Meine Unterstützer

“Es ist egal, wie stark, wie schön, wie klug oder begabt du bist. Wenn du bis zum Hals in der Scheiße stehst, kommst du allein nicht wieder raus.”

Meine Helden

Meine Mutter,

die mich von klein auf inspiriert und ermutigt hat, egal wie sehr meine Fantasie zuweilen mit mir durchgegangen ist. Die mich mit ihrer unverblümt ehrlichen Kritik dazu angespornt hat, mich stets verbessern zu wollen und auf dem Boden zu bleiben. Die, ohne zu hinterfragen oder Bedingungen zu stellen, einfach immer da war.

Roberto,

der es auf seine ganz eigene, selbstlose Art geschafft hat, die von mir so beharrlich zerrissene Verbindung zwischen Kopf und Herz zu einem neuen Strang zu verbinden. Dank dir war es mir überhaupt erst möglich, jeden einzelnen der folgenden Kontakte zu knüpfen.

Mein Lebensgefährte,

der mich in meinem düsteren Sumpf der Isolation gefunden und mir einen Weg hinaus gezeigt hat. Der sich meine absurden Ideen anhört und mir die Freiheit gibt, in meiner eigenen Welt zu verschwinden, selbst wenn das manchmal bedeutet, dass ich am Ende eines Gespräches schon wieder vergessen habe, worum es eigentlich gerade geht.

Die Dranbleiber Gruppe im Tintenzirkel Forum,

allen voran Kare – dafür, dass sie mich am Tag meines Auftauchens im Forum regelrecht eingesammelt und in eine Plotgruppe geschleift hat (auf so eine “absurde” Idee wäre ich ohne dich nie gekommen). Danke euch. Für eure Unterstützung und euer Feedback, das mir den Glauben daran gegeben hat “gut genug” zu sein und mir hilft, diese rohen Diamanten hier zu schleifen, bis er in allen Farben leuchten kann. Ohne euch hätte ich vermutlich immer noch nicht angefangen, das Ding auch zu schreiben.

Kare,

die mir eine sehr gute Freundin geworden ist und sich mit ihren tollen Ideen und ihrem unschätzbar wertvollem Feedback schon in meinen Geschichten und der Welt verewigt hat, die ohne ihren Input ganz anders aussehen würden. (Vor allem das Ende. Vor allem das Ende, das durch einen missglückten Opernaufrtritt und zwei eigenwillige Charaktere regelrecht über den Haufen geworfen wurde. In diesem Sinne auch Danke an dich, Drakan *g*)

Auf dass wir uns in 20 Jahren immer noch gegenseitig testlesen und über die seelischen Abgründe unserer Charaktere philopsophieren.

Patrons

Josef:  “Viel zu früh dafür” hab ich gesagt. :D